• renateamesb

Stärkung der familiären Beziehungen als Mittel zur Kriminalprävention: Die Rolle der Eltern

31. Kommission für Verbrechensverhütung und Strafjustiz (CCPCJ 31), Side Event, 20. Mai 2022


Diese Veranstaltung kann auf dem youtube Kanal angesehen werden:

https://www.youtube.com/watch?v=06FjK-w8YUI




Dr. Marie RIEHL, Direktorin des WFWP Vienna UN Office, MD, Vorsitzende des NGO Committee on Peace, Vienna.

Riehl begrüßte die Teilnehmer herzlich. Sie erklärte kurz das Thema der Veranstaltung. Dr. Maria Riehl initiierte WFWP – Austria, offiziell registriert im Dezember 1992, und war ihre erste Präsidentin. Dr. Riehl ist Ärztin war 37 Jahre als Allgemeinmedizinerin tätig. Sie ist verheiratet, Mutter von fünf Kindern und hat 11 Enkelkinder.



HE. Mrs. Irene Susan NATIVIDADCharge' d'Affaires, a.i. & Acting Permanent Representative der e Philippinischen Botschaft in Wien; drückte ihre Wertschätzung für die Einladung zu dieser Veranstaltung aus, Als Elternteil teilte sie das Bestreben aller Eltern, dass Kinder in einer sicheren Welt aufwachsen, in der sie niemals Gewalt, Hass und Diskriminierung erleben. Um diesen Traum jedoch Wirklichkeit werden zu lassen, ist es die Aufgabe vonEltern und Großeltern in den Köpfen von Kindern und Enkelkindern die Werte Frieden, Toleranz gegenüber anderen, Respekt vor dem Gesetz, Bereitschaft sich ein zu setzen und der Gesellschaft zu dienen, die Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen und andere Tugenden ein zu pflanzen, die sie zu produktiven Mitgliedern ihrer Gemeinschaft werden lassen.

IE.Frau Natividad betonte, dass die Schaffung friedlicher Gemeinschaften, die Verhinderung von Kriminalität und die Vermeidung von Gewalt bei Familien beginnt. Solche Familien werden ihren Mitgliedern diese Werte beibringen und Unterstützung leisten, wenn diese Werte in Frage gestellt werden. Sie werden weiterhin vor allem junge und beeinflussbare Menschen auf einem Weg abseits von Drogen, Kriminalität, Gewalt und anderen schädlichen Aktivitäten führen.

Sie erklärt dass Filipinos sehr familienzentrierte Menschen sind; dieses Familiengefühl ist jedoch nicht einzigartig für sie, sondern wird mit anderen Kulturen, insbesondere Asien, Lateinamerika und Afrika, geteilt.


In Bezug auf die philippinische Verfassung erwähnte sie, dass sie die wichtige Rolle der Familie schätzt und der Staat die Familie als Fundament der Nation anerkennt und ihr Schutz bietet. Ihre Entwicklung soll gefördert werden. Starke und gesunde Familien bilden gesunde Gemeinschaften, diese wiederum tragen zu einer gesunden Gesellschaft und Nation bei.

I. Excellenz Frau Natividad freut sich weitere Initiativen zur Stärkung der Familie kennen zu lernen, da diese zum Frieden in der Gesellschaft und in der Welt beitragen.

I.E. Frau NATIVIDAD ist Anwältin und Karrierediplomatin; Über 30 Jahre hinweg hatte sie verschiedene Aufgaben im Außenministerium der Philippinen, Mailand/ Italien, New York, Singapur, Honolulu. Ihr besonderes Interesse gilt dem Völkerrecht. ER. Frau NATIVIDAD ist verheiratet und hat zwei Kinder.



Frau Sokneang Sim, Zweite Sekretärin der kambodschanischen Botschaft in Brüssel, dankte den Organisatoren für die Einladung im Namen Seiner Exzellenz Herrn Nong SAKAL, Er ist besonders daran interessiert, etwas über das "Healthy Family Programme" zu erfahren, das in Kambodscha selbst stattfindet.

Sie erklärte, dass die Familie eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen spielt; Es ist der Ort, an dem Kinder wichtige Werte lernen, wie Respekt für andere, aber auch Verantwortung für ihre Zukunft zu übernehmen. Frau Sim betonte auch die Bedeutung der Familie als Ort, an dem man lernt Konflikte friedlich auszutragen, und Versöhnung gelernt werden kann. Daher ist es wichtig Eltern gut über ihre Rolle aufzuklären und Unterstützung anzubieten!,

Frau SIM schloss mit den Worten, dass gesunde Familien zu einer gesunden Gesellschaft beitragen.


Frau SIM ist Bachelor of International Relations, sie besuchte Trainingskurse für asiatische Diplomaten in Indien und China; sie hat Berufserfahrung im Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit. 2021 befindet sich Frau SIM in ihrer derzeitigen Funktion in Brüssel. Frau SIM ist verheiratet und hat zwei Kinder.



Herr Patrick Erlandson, Gründer des „See it -End it Film & Arts Festival“, begann sich für Menschenhandel zu interessieren, als er am UNHCR in LA von Organhandel erfuhr. Später, als Leiter des Präventionsunterausschusses der „Long Beach Human Trafficking Task Force“, untersuchte er die Ursachen und konzentrierte sich auf zwei Bereiche: kulturelle Kräfte, die ausbeuterisches Verhalten normalisieren und die Rolle der Väter. Indem er Geschichten von Überlebenden hörte, beobachtete er eine Verbindung zwischen Vätern und Missbrauch und Ausbeutung. Studien zur Vaterschaft belegen die Bedeutung von Vätern für die kindliche Entwicklung und Stabilität der Familie.

Väter, die sich mit Kindern beschäftigen, unterstützen akademische Leistungen und fördern Empathie und ein Gefühl der Sicherheit. Leider fühlen sich einige Väter aufgrund ihrer eigenen missbräuchlichen Erfahrungen als Kinder von einem vertrauenswürdigen Erwachsenen verunsichert! Ihr nicht geheiltes Trauma lässt sie befürchten, selbst zu Missbrauchern zu werden, wodurch auch ihre Kinder der so wichtigen Intimität und Zuneigung beraubt werden.

Töchter, denen die Zuneigung eines Vaters vorenthalten wird, sind unsicher und anfällig für Online-Verführung, während Söhne sich oft wütend und verzweifelt fühlen, oder berechtigt sich ihrerseits ebenso zu verhalten und ein falsches Bewusstsein für Ihr „Mann Sein“ entwickeln.

Herr Erlandson gründete Father-Con ( Väter- Konferenzen)im Jahr 2018, um den Zusammenhang zwischen Vätern und Menschenhandel aufzuzeigen und zu einer Umkehr dieses Trends bei zu tragen:

Die“ Konferenz“ /das Gespräch zwischen Ehemann, Ehefrau, Eltern und Kindern trägt bei Vertrauen, Verantwortlichkeit, Ehrlichkeit und Intimität zu entwickeln. Jährliche Konferenzen versammeln Männer, um sie zu informieren und zu inspirieren, Beschützer und liebevolle Unterstützer ihrer Kinder und Gemeinschaften zu sein.

Father-Con bietet Raum für Heilung und Schulungen zu Themen wie Cybersicherheit, die für die Vaterschaft und Menschenhandel relevant sind. Auszeichnungen werden an außergewöhnliche Väter vergeben, die sich in außerordentlicher Weise für die Betreuung von Kindern einsetzen!

Herr Erlandsen schloss mit den Worten: "Väter spielen eine entscheidende Rolle, um die Verletzlichkeit und Gefahr von moderner Versklavung zu verringern."

Herr Erlandson, in Los Angeles geboren, bereite hat Kambodscha, Paraguay, Sambia, Israel, Korea, Thailand sowie Kanada und Mexiko in verschiedenen Dienstfunktionen. Seit 2010 sammelt er Erfahrungen in Zusammenarbeit mit dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) in Los Angeles, USA, und auch von Feldagenten, die in Afrika mit Menschenhandel mit Organen arbeiten. Seit 2012 leitet er den Unterausschuss für Prävention der Long Beach Human Trafficking Task Force. Diese erschreckenden Tatsachen motivierten Herrn Erlandson zur Gründung von: „Father-con.org“ als Mittel zur Prävention von Menschenhandel, Gründer See it - End it Film & Arts Festival, seeitendit.org, Long Beach Human Trafficking Task Force: MSAT Men Standing Against Trafficking, 310-994-1141



Dr. El Khani, Humanitäre Psychologie, International Consultant Drug Prevention and Health Branch, Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) Nutzung der Fähigkeiten der Familie als Instrument der Prävention für riskante Verhaltensweisen Förderung des Wohlergehens der Familie und der Rolle der Betreuer, Ansprache der Mütter und Väter.

Dr. El-Khani bringt Beispiele aus dem Feld: Wie der Einsatz von Interventionen zur Stärkung der Familien-Kompetenz der Schlüssel zur Verhinderung einer Reihe negativer Ergebnisse ist, einschließlich krimineller Aktivitäten. UNODC hat Ressourcen implementiert, um zu inspirieren, lokal das zu tun, was UNODC weltweit tut. Oft wird die Rolle der Familie stark unterschätzt, aber die Familie spielt eine so große Rolle im Leben der Kinder! Gesunde Elternschaft ist für die frühkindliche Entwicklung unerlässlichund kann so viele negative Ergebnisse verhindern.

Deshalb ist die Unterstützung der Eltern oder Betreuenden so wichtig, denn Eltern wissen NICHT automatisch alles, wenn sie Eltern geworden sind. Eine kommunikative, verständnisvolle Elternschaft kann auch unter schwierigen Umständen Resilienz aufbauen, während eine harte und inkonsistente Elternschaft die Wahrscheinlichkeit von Drogenkonsum, niedrigem Schulabschluss, Delinquenz und mehr erhöht. Die von „UNODC Strong Families“ angebotenen Programme zielen darauf ab, den Schutzfaktor einer Familie durch Kommunikation, Vertrauensbildung und Problemlösungsfähigkeiten zu stärken.

Dr. Aala El-Khani ist humanitärer Psychologin und arbeitet als Beraterin für internationale Organisationen, u.a. das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung; Honorary Research Associate an der University of Manchester an der Division of Psychology and Mental Health. Ihre aktuelle Tätigkeit beinhaltet die Entwicklung und Bewertung gemeinsamer Familienkompetenzprogrammen von UNODC und der University of Manchester in Ländern wie Afghanistan, Palästina, Serbien, Usbekistan, Tadschikistan, Indonesien und Libanon.

Dr. ElKhani steht für Rückfragen gerne zur Verfügung:

E-Mail-Adresse: Aala.el-khani@un.org



Frau Almera Grace MAYO, Präsidentin der WFWP Philippinen, stellte das "Domestic Peace Education Program" vor - Teil EINS: Die Rolle der Mütter bei der Erziehung von kindlichen Kindern und Patrioten"; Das Programm unterstützt SDG 5-Gleichstellung der Geschlechter, SDG 16 Frieden und soziale Entwicklung und SDG 17 Partnerschaft für die Erreichung dieser Ziele!. Das "Domestic Peace Education Program" zielt darauf ab, Frauen als Friedensstifterinnen zu stärken, wobei der Schwerpunkt auf die Entwicklung der Beziehungen innerhalb der Familie liegt, u.a. um häusliche Gewalt zu verhindern. Während eines 12-wöchigen Programms erhielten die Paare jede Woche eine besondere Aufgabe, die sie miteinander zu bewältigen hatten. Dies wurde durch regelmäßige Treffen mit den Koordinatorinnen unterstützt, dadurch war es auch möglich sich über Erfahrungen aus zu tauschen. Das Programm endete mit einer Abschlussfeier der Paare, die teilgenommen hatten. Zu den wöchentlichen Aufgaben gehörten Aktivitäten wie das Zubereiten eines Kaffees füreinander, das gemeinsame Sporttreiben, das gemeinsame Spazieren gehen und das Teilen täglicher Erfahrungen jeden Abend. Alle Aufgaben konzentrierten sich darauf, eine aktivere Beziehung zwischen Mann und Frau zu erreichen und Liebe und Engagement füreinander zu stärken. Die Paare teilten Zeugnisse bei der Abschlusszeremonie, die die Schönheit ihrer Erfahrungen und den Wert einer sinnvollen Zeit miteinander hervorhoben. Sie versprachen auch, das Gelernte weiter zu praktizieren.

Die Abschlussfeier wurde vom Stadtrat unterstützt. WFWP Philippines hat Pläne für Folgekurse, die sich insbesondere auf die Beziehung zwischen Eltern und Kindern konzentrieren.

Frau Mayo ist in verschiedenen Nichtregierungsorganisationen tätig, betreffend die Jugend- als auch im Familiensektor, in interreligiösen Dialog und mit Programmen zur Erziehung der Jugend im Bereich Ethik und Werte. wfwpmayo@gmail.com.



Frau Yuka TAKAHASHI, WFWP-Präsidentin – Kambodscha, WFWP Cambodia führt Programme zur Erziehung zu Familienwerten durch, um die Jugend zu schützen und eine friedliche Gesellschaft zu schaffen. Die kambodschanische Jugend ist durch Informationen aus ausländischen Medien und sozialen Medien gefährdet, die sich auf ihre Denkweise und ihren Lebensstil auswirken und manchmal zu Kriminalität führen. Außerdem arbeiten Eltern weit weg von zu Hause, was zu familiären Funktionsstörungen führt. Einige Kinder verlassen die Schule vorzeitig, um zu arbeiten, um ihre Familien zu unterstützen. Infolgedessen fehlt es an Eltern-Kind-Kommunikation und grundlegende Ethik wird zu Hause nicht gelehrt. WFWP, das das ursprüngliche Familienideal zum Schutz der Jugend fördert, hat drei Ziele: Eltern und Erziehungsberechtigte pädagogen Soziale Führungskräfte WFWP kooperiert mit dem Ministry of Civil Service Cambodia, das Beamte und öffentliche Organisationen beaufsichtigt und nationale Systeme reformiert. Im Jahr 2020 führte WFWP Vorlesungen über Familienwerte für Auszubildende der Royal School of Administration (RSA), einem Bildungsinstitut, ein. Anschließend hielten WFWP- und RSA-Auszubildende Seminare für Eltern, Lehrer und Führungskräfte der Gesellschaft ab. WFWP integriert manchmal Vorträge über Familienwerte in unabhängige RSA-Projekte und arbeitet auch mit buddhistischen Mönchen zusammen, um Familienerziehung in Tempeln zu vermitteln.

WFWP hielt Vorträge als einen der Kurspunkte in einem RSA-Schulungskurs, der für die Drogenbekämpfung gestartet wurde. Etwa 1000 Beamte der Zentral- und Kommunalverwaltung, die sich versammelten, um an der RSA zu studieren, nahmen an der Aufklärung über Familienwerte teil. Die Vorlesungsinhalte konzentrieren sich auf: gemeinsame Probleme unter Jugendlichen, die Kriminalität verursachen, die Bedeutung enger Beziehungen zwischen Eltern und Jugendlichen die Verantwortung der Eltern in ihrem täglichen Leben, mit Zuneigung zu führen usw. Eltern als Erzieher/Leiter sollten die psychische Gesundheit der Jugendlichen fördern, und sie darin unterstützen, als zukünftige führende Persönlichkeiten ihres Landes, ihrer Gesellschaft, richtig von falsch zu unterscheiden und verantwortungsbewusst zu handeln.

In diesem Jahr, 2022, beabsichtigt WFWP, solche Programme auch mit College-Studenten durch zu führen. WFWP glaubt, dass ein korrektes Verständnis des Wertes und der Rolle der Familie zu einer grundlegend besseren Gesellschaft führt, in der jeder Mensch in Rechtschaffenheit und Frieden leben kann. Diese Programme werden mit der vollen Unterstützung der lokalen Regierung durchgeführt. Cambodia.education.2018@gmail.com


Frau Carolyn HANDSCHIN-MOSER, Präsidentin des NGO-Ausschusses für die Rechtsstellung der Frau bei den Vereinten Nationen in Genf, sagte in ihrem Schlusswort:. Es wurden nicht nur viele Ideen sondern bereits Lösungen vorgestellt.

Jahrzehntelang haben wir versucht auf zu zeigen, dass die Familie unentbehrlich ist wenn es darum geht, die Ziele der SDGs der Vereinten Nationenerreicht zu erreichen.

Wir kommen nun zu diesen Punkt zurück: UNODC -Family First ist bereits seit langem ein Verfechter für die Einrichtung von Programmen, zur Stärkung der Familienbeziehungen, da dies zahlreiche soziale Probleme oder sogar Verbrechen lösen und sogar zu verhindern kann. Zu sehen, dass sich dieser Bereich weiter entwickelt erfüllt mit Hoffung.

Würde man mehr in gesunde Familien zu investieren, müsste man sich wahrscheinlich weniger auf schwere Rechtssysteme verlassen, die allgemein verständliche Rechte des Einzelnen schützen!

Die Diskussion heute führt uns also zu uns selber zurück - und das ist gesund! Wir sind die Zivilgesellschaft, Mitglieder von Familien; wir können nicht erwarten, dass Regierungen unsere Probleme lösen. Es muss lokal beginnen, es muss bei mir beginnen, als Elternteil, als Weltbürger.

Herzlichen Dank!


Schlussworte:

Frau IreneSusan NATIVIDAD: Es war sehr anregend von den verschiedenen Projekten und Initiativen IhrerPartner zu hören, von derFamilie, die eine sowichtige Rolle beider Schaffungeiner Kulturdes Friedensund friedlicherGesellschaften spielt, wie wir sie alle anstreben.

Frau SockneangSim: VielenDank fürall die Redner, die dieRolle der Eltern inder Familiehervorheben, um so einen Beitrag zu einer friedlichen Gesellschaftzu erreichen.

Herr Patrick Erlandson: Ich hoffe, dassdies dazu anregt, sich vielerorts verstärkt speziell an Väterzu richtenund sie zu ermutigen, ihre äußerstwichtige Rolle inder Charakterentwicklungihrer Kinderzu verstehen;Wenn Männerzu besseren Vätern werden, werden sie auch zu fürsorglichen Ehemännern und Mitverantwortlichen in ihrer Gesellschaf!

Dr. Ali AlKhani: Das größte Geschenk, das wir unseren Kindern machen können, ist Zeit - Zeit ist Liebe!

Moderatorin.


Frau Kyung In VAN DE VEN OLIVEIRA, Youth representative of WFWP Europe and Dutch WFWP Chapter, has been the moderator of this session.

Ms Van de Ven Oliveira is born and raised in Amsterdam the Netherlands, and recently joined the UN International WFWP team in Vienna. Currently working as a legal guardian and child’s advocate of unaccompanied minor asylum seekers at the National Guardian Institution in the Netherlands.




4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen