• renateamesb

Dauerhafter Friede durch Bildung- SDG 16, 3-Länder Konferenz

Bei einer Firedenskonferenz der 3 Nachbarländer (Ungarn- Slowakei- Österreich) in Bratislava im Mai dieses Jahres äußerten Mitglieder des WFWP Ungarn und der Slowakei ihren Wunsch, mehr über "WFWP als (NGO) Stimme bei den Vereinten Nationen" zu erfahren. So kam es zu diesem Freundschaftstreffen, als Frau Carolyn

Handschin wegen eines WFWP Side-Events bei der UNO noch in Wien war. Nach der Ankunft unternahm die Gruppe von 40 Damen und einigen Herren eine Tour in der Stadt, die jedoch wegen Regen vorzeitig beendet werden musste.

Ein köstliches Mittagessen erwartete die Gruppe in unseren gemütlichen Veranstaltungsräumen in 1070 Wien ( geliefert von chinesischen Freunden, die ein Restaurant besitzen). Dies brachte auch Gelegenheit für Austausch mit Freunden, die man oft länger nicht mehr gesehen hatte.

Die Konferenz begann um 14:00. Sie hatte das Thema "Sustainable Peace through Education-SDG16". Carolyn Handschin-Moser, Direktorin aller WFWP UN-Büros-New York, Genf, Wien, Nairobi und auch in Südamerika ist eines im Entstehen. war die erste Rednerin. Frau Handschin sprach zu dem Thema: "WFWP - a Voice at UN": Frau Handschin betonte in diesem Zusammenhang die Wichtigkeit der Basisarbeit, da uns dies al NGO eine Stimme im internationalen Rahmen gibt! Als NGO sind die substanziellen Ergebnisse wichtig, denn erst dann wird man gehört.

Regierungen erkennen mehr und mehr, dass sie die von der UN vorgelegten 17 SDGs („Sustainable Development Goals“ https://sdgs.un.org/goals) nicht ohne die Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft erfüllen können!

Frau Handschins Ausführungen wurden von den Zuhörerinnen sehr geschätzt!

Frau Palma Halasz stammt aus Ungarn; sie hat u.a. einen Abschluss in Bildung,

Menschenrechte, "Change Management" und Jus. Sie hat sich auch eine Ausbildung in Methoden der "Trauma-Verarbeitung" Frau Halasz hat die Initiative "Live-Value" ins Leben gerufen, die Frauen und Kindern kostenlos in schwierigen Situationen zur Seite steht. Sie is Mit-Autorin eines Buches: "Building partnerships against domestic violence".

Frau Halasz``grösste Errungenschaft ist jedoch, dass im Parlament ein Gesetzesentwurf zum Thema „ Schutz für Opfer von Gewalt im familiären Umfeld"

eingebracht werden konnte und es tatsächlich zum Beschluss kam und ein Gesetz mit einer großen Mehrheit von 336 Stimmen verabschiedet werden konnte, mit nur 10 Stimm-Enthaltungen und 0 Gegenstimmen. Es war ein großer Erfolg, der von vielen geschätzt wurde und Dr. Halaszsie zu einer der bekanntesten Frauen ihres Landes werden liess!

Frau Katarina Mikitova, arbeitet in einem Reisebüro, unterstützt in ihrer Freizeit die Plattform "Creative Society" https://creativesociety.com/. Diese Plattform möchte Menschen aus allen Ländern erreichen und anregen, sich an einer Diskussion über faire Lebensbedingungen für alle, unabhängig von Nationalität oder Religion, zu beteiligen: Eine Gesellschaft weltweit "Wo menschliches Leben den höchsten Wert hat“. Frau Mikitova wurde mit der

Auszeichnung "Global Women Peace Ambassador" ausgezeichnet. Sie war tief bewegt, diese Auszeichnung zu erhlaten und auf diese Weise Mitglied von „International Women's Peace Network" zu werden.

Abgeschlossen wurde mit einem Friedenstoast, den jede/r freudig entgegen nahm. Gemeinsam sangen wir das Lied "Lass es Frieden auf Erden sein, der mit mir beginnt ..“ („Let there be Peace on Earth and let it beginn with me..“) wobei wir uns an den Händen hielten. Es war zugleich auch ein Gebet für den Frieden in Europa und der ganzen Welt!

Die anschließende Kaffeepause bot Möglichkeit für einen intensiven Austausch mit den Referentinen.

Später traten unsere liebe Nachbarinnen und Nachbarn aus Ungarn und der Slowakei mit Auto oder Zug wieder ihre Heimreise an.

Es war ein bereichernder Tag, der auch ermutigte, weiterhin für Frieden und Entwicklung in unserer engeren oder weiteren Umgebung tätig zu sein.


0 Ansichten0 Kommentare